Werde auch Du aktiv in Deiner Stadt!

Wir stehen für eine freie Impfentscheidung mit individueller Risiko- und Nutzen-Abwägung. Die aktuellen Pläne der Politik ein „Masernschutzgesetz“ einzuführen, das Millionen Menschen in Deutschland unter Impfzwang stellen und diesen bei Weigerung Bußgelder bis zu 2.500€ auferlegen würde, widersprechen dem Grundkonsens unserer Demokratie und unserem 
Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit (Art. 2 GG).

Um ein Zeichen für medizinische Selbstbestimmung und den Erhalt unserer Grundrechte zu setzen, haben mehrere  Vereine und Organisationen gemeinsam den Aktionstag am 12.10.2019 ins Leben gerufen. Werde auch Du aktiv! Melde eine öffentliche Kundgebung/Infostand oder Demo  in Deiner Stadt an. 

Auf dieser Website findest du Tipps und Informationen, um eine eigene Aktion durchzuführen und ein Zeichen gegen das geplante Masernschutzgesetz zu setzen. Bei Fragen kannst Du eine E-Mail an aktionstag@impfpflicht-nein-danke.de schicken.

Geplante Aktionen

Jetzt aktiv werden!

Enthält Tipps für Anmeldung von Aktionen, Checklisten, Redebeiträge, Flyer,  und alle Inhalte des Werbe-Paketes.

Enthält Druckvorlagen für Flyer und Plakate,  Social Media Bilder.

Neu hier? Du willst mehr über das geplante Masernschutzgesetz wissen?

Enthält den Gesetzesentwurf und Stellungnahmen zum geplanten Gesetz sowie den offenen Brief an Jens Spahn der Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.

Farbe bekennen!

Der Erlös der Artikel geht an Netzwerk Impfentscheid Deutschland.
Du unterstützt damit weitere Aktionen gegen die Impfpflicht.

Rückblick zur Demo in Berlin am 14.9.

Unsere Stimmen: "Nein zum Impfzwang!"

Gemeinsam initiiert von:

Weitere wichtige Aktion:

Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V. zeigen anhand offizieller Erkrankungszahlen und Durchimpfungsraten, dass eine Masern-Impfpflicht weder medizinisch notwendig noch verhältnismäßig ist. Die gesamte politische und mediale Diskussion beruhte von Anfang an in wesentlichen Teilen auf Falschbehauptungen über vermeintlich ansteigende Masernzahlen in Deutschland, behauptete sinkende Durchimpfungsraten und angeblich steigende Impfmüdigkeit. Der Verein weist mit den offiziellen Zahlen der deutschen Gesundheitsbehörden nach, dass keine dieser Behauptungen stimmt.