Die Regierung hat damit eindeutig eine rote Linie überschritten, die viele Menschen schockiert, ängstigt, wütend und ratlos macht. Und genau das führt dazu, dass viele Gleichgesinnte enger zusammengeschweißt werden und ganz wunderbare neue Kontakte entstehen.

Wenn man die Entwicklung dieses Gesetzes im letzten Jahr verfolgt hat, mit all den Ungereimtheiten, Verdrehung von Tatsachen, Lügen, Fehlinformationen etc., dann trifft das Bertolt Brecht Zitat ins Schwarze:

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“

In München werden wir den prominenten Pharmakritiker und Rechtsanwalt Robert F. Kennedy jr. begrüßen dürfen und auch Vera Sharav, eine Holocaust-Überlebende, Pharmakritikerin und Vorsitzende der „Alliance for Human Research Protection“ (AHRP).

Ausserdem kommen Corvelva aus Italien, VaccinatieRaad aus den Niederlanden und weitere internationale Gäste z.B. aus Ungarn, Frankreich, Polen etc.

Video abspielen
  • Start um 11.30 Uhr am Odeonsplatz
  • Abschlusskundgebung ca. 14.30 Uhr auf dem Odeonsplatz

Um diese Veranstaltung mit unseren prominenten Gästen finanzieren zu können, benötigen wir dringendst finanzielle Mittel. Bitte hilf uns, diese Demo möglich zu machen!

Geplante Aktionen

Jetzt aktiv werden!

Enthält Tipps für Anmeldung von Aktionen, Checklisten, Redebeiträge, Flyer,  und alle Inhalte des Werbe-Paketes.

Enthält Druckvorlagen für Flyer und Plakate,  Social Media Bilder.

Neu hier? Du willst mehr über das geplante Masernschutzgesetz wissen?

Enthält den Gesetzesentwurf und Stellungnahmen zum geplanten Gesetz sowie den offenen Brief an Jens Spahn der Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.

Farbe bekennen!

Der Erlös der Artikel geht an Netzwerk Impfentscheid Deutschland.
Du unterstützt damit weitere Aktionen gegen die Impfpflicht.

Rückblick zur Demo in Berlin am 14.9.

Unsere Stimmen: "Nein zum Impfzwang!"

Gemeinsam initiiert von:

Weitere wichtige Aktion:

Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V. zeigen anhand offizieller Erkrankungszahlen und Durchimpfungsraten, dass eine Masern-Impfpflicht weder medizinisch notwendig noch verhältnismäßig ist. Die gesamte politische und mediale Diskussion beruhte von Anfang an in wesentlichen Teilen auf Falschbehauptungen über vermeintlich ansteigende Masernzahlen in Deutschland, behauptete sinkende Durchimpfungsraten und angeblich steigende Impfmüdigkeit. Der Verein weist mit den offiziellen Zahlen der deutschen Gesundheitsbehörden nach, dass keine dieser Behauptungen stimmt.